Bin ich Nagellacksüchtig?

Bin ich Nagellacksüchtig? Diese Frage stellte ich mir das erste Mal, als wir Mädels uns mal wieder zu einem Beauty – Abend mit Sex and the City verabredet hatten und ich meine Nagellacksammlung mitbringen wollte, damit wir uns alle gegenseitig die Fingernägel lackieren können.

 

Als ich dann meine volle Einkaufstüte mit Nagellack auf den Boden schüttete und das milde Erstaunen auf den Gesichtern meiner (Beauty – Produkten generell wirklich nicht abgeneigten!)  Freundinnen sah, wurde mir klar, dass dies wohl nicht die normale Menge Nagellack ist, die man zu Hause hat.

 

Ich bin wirklich keine schminkwütige Barbie, die stundelang im Bad verbringt, bevor sie das Haus verlassen kann. Ich habe einen praktischen Kurzhaarschnitt, der einfach sitzen muss und auch minimale Pflege benötigt. Die meiste Zeit schminke ich mich nicht wenn ich das Haus verlasse (Das meine ich so! Das heißt auch keine Wimperntusche oder nichtmal Puder.), aber Nagellack ist einfach etwas Wundervolles.

 

Wenn ich einfach in die Stadt gehe und eigentlich Weihnachtsgeschenke für andere Kaufen will, bleibe ich vor den Regalen von ArtDeco, Essie und Co. Stehen und nehme fast immer ein kleines Fläschchen mit. Was sind schon 5 Euro für ein bisschen Fingerfarbe? Eine kleine Sünde, die nicht so auffällt, wie das hundertste Paar Schuhe!

 

Viel wichtiger aber ist wohl, dass Nagellack Luxus bedeutet: den Luxus von Freizeit. Als Medizinstudentin und Ärztin darf und kann man auf Station und erst recht nicht im OP (!) Nagellack tragen. Die Desinfektionsmittel wirken nicht vernünftig auf lackierten Nägeln und somit ist der Lack der Hygiene wegen verboten. Wenn ich also mit bunten Fingernägeln auf der Straße umherlaufe, weiß jeder sofort, dass ich gerade nicht auf Station sein muss und Zeit nur für mich habe.

16.12.13 19:02

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen